Zehn Jahre „Bibel und Bier“ in der Gnadenkirche

Es ist eine besondere Gruppe in der evangelischen Kirchengemeinde

Bezirk Gnadenkirche: “Bibel und Bier”, eine bunt gewürfelte Gruppe von

Frauen und Männern aus Wetzlar und auch anderen Gemeinden, jeden Alters, aus

vielen verschiedenen Berufen. Dabei viele Motorradfans. “Ich habe vor  12

Jahren durch meinen Kontakt in der Lutherakademie in Ratzeburg von einer

solchen Gruppe am Rande Berlins erfahren. Und mitgebracht nach Wetzlar “, so

Pfarrer Christian Silbernagel, der auch immer wieder Motorradausfahrten und

-freizeiten organisiert. Es war zuerst gedacht als Männerkreis, aber gleich

gestartet mit Frauen; “Bibel und Bier” ist er ein offener Ort der

Diskussion, aber auch der Spiritualität und inzwischen für alle längst ein

Stück Heimat in einer lebendigen Gemeinde.

 

Aktuelle Themen, Zeitansagen, Krisenthemen – immer biblisch verknüpft-

bereitet Silbernagel einmal monatlich vor.  Jüngst ging `s auch um die

persönliche und auch kirchliche Bewältigung von Corona-Einschränkungen und

-bewältigung im Vergleich zu Ereignissen aus der Bibel um schwer erträgliche

Lebens-einschneidende Grenzsituationen der Menschen. Breit sind die

Themenspektren in vielen Jahren gewesen wie zum Beispiel “Joseph Beuys,

Westkirche und Ostkirche, Sklaverei in unserer Zeit, Kirche im Pluralismus,

Unser Bild von der Welt, Galaterbrief, Vergleich verschiedener

Bibelübersetzungen, Luther über das Bier, Warum Männer oft nicht gern in die

Kirche gehen”; zu allen Themen wird ein biblischer Bezug hergestellt, ein

Anstoß, vielleicht anders oder neu zu denken und die Welt aus anderer, auch

christlicher Perspektive zu sehen. Auch die Themen “Künstliche Intelligenz

als Ersatz für den Menschen?” und “Religion und Evolution” wurden intensiv

diskutiert.

“Ein bereichernder Abend ist es jedes Mal”, ist man sich einig.  Es ist ein

gastfreundlicher Kreis. Bis zu 20 Personen treffen sich- in diesem Jahr

immer auf Abstand draußen im Pfarrgarten.

 

In der Mitte des Tisches liegt grundsätzlich die alte Familienbibel aus dem

Jahr 1716  der berühmten Wetzlarer Unternehmer- Familie Christian Kremp -ein

Geschenk an die Kirchengemeinde. Sie wiegt enorme 6 Kilo und 352 Gramm. Drum

herum stehen kleine kulinarische Genüsse und verschiedene Biersorten aus

aller Welt, in diesem Jahr auch aus Dänemark und Österreich. “Je nachdem, wo

wir gerade bei Reisen andere interessante Sorten gefunden haben-und

natürlich auch Alkohol-freies”, so Eberhard Hof und Reiner Förster aus

Aßlar, die am längsten dabei sind. Viele der Beteiligten stammen aus der

Motorradarbeit des Pfarrers.

 

Begeht man jetzt das zehnjährige Jubiläum dieses Jahr, so wird ein wenig

resümiert und man erinnert sich dankbar, dass Vieles für die Gesamtgemeinde

aus diesem Kreis erwachsen ist: zum Beispiel die seit vielen Jahren

stattfindende Gründonnerstagfeier zur Erinnerung des letzten Abendmahls

Jesu in der Gnadenkirche: an einem langen Tisch unter dem Taizé-Kreuz, wie

man das von berühmten Gemälden über “Das Abendmahl Jesu” kennt. Und auch an

das Projekt “Jugend und Motorrad”, als man zwei Motorräder anschaffte, die

Jugendliche dann zu reparieren und restaurieren lernten.

sti

Bild 1: “Bibel und Bier” -Runde im Pfarrgarten an der Gnadenkirche, in der Mitte

die mehr als sechs Kilo wiegende Bibel der Unternehmerfamilie Christian

Kremp

Bild 2:  Die alte Bibel wird als ein großer Schatz bewahrt und jeden Monat in die

Mitte gelegt-symbolisch und praktisch. (Links) Eberhard Hof und Pfarrer

Silbernagel.