Umkehr zum Frieden

Ökumenische FriedensDekade in Wetzlar und Umgebung:

In der Zeit vom 1. bis zum 20. November finden zahlreiche Veranstaltungen zur diesjährigen „Ökumenischen FriedensDekade“ unter der Überschrift „Umkehr zum Frieden“ in Wetzlar und Umgebung statt.

Die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) und die Trägergruppe Ökumenische Dekade Frieden in Gerechtigkeit beschlossen 1992, ein „Gesprächsforum“ zu bilden. Dieses legt jedes Jahr ein gemeinsames, biblisch orientiertes Thema sowie einen Plakatentwurf für die „Ökumenische FriedensDekade“ fest.

„Wir scheuen keine Konflikte“ lautet der Titel der Ausstellung im Wetzlarer Dom vom 1. bis 20. November. Die Vernissage ist am Sonntag, 1. November, um 11 Uhr im Rahmen eines evangelischen Gottesdienstes mit einer Predigt des katholischen Dompfarrers und geistlichen Beraters von „Pax Christi“, Peter Hofacker.

Die Ausstellung „WoW – Wirksam ohne Waffen“ vom 3. bis 21. November wird am Dienstag, 3. November um 17 Uhr in der Wetzlarer Stadtbibliothek (Bahnhofstraße 6) eröffnet. Um 19 Uhr folgt eine Buchvorstellung und Lesung aus dem Werk „Leben und Tod in der Epoche des Holocaust in der Ukraine“ – Zeugnisse von Überlebenden“ des Kölner Ehepaares Margret Müller und Werner Müller.

„Crescendo“ heißt der Spielfilm von Dror Zahavi aus dem Jahr 2019, der am 12. November ab 19 Uhr in der Stadtbibliothek Wetzlar bei freiem Eintritt zu sehen ist. Es geht um ein Jugendorchester, das im Zuge von Friedensverhandlungen mit Musikerinnen und Musikern aus Israel und Palästina gegründet werden soll.

Einen Informationsabend mit Diskussion zum Thema „WoW – Wirksam ohne Waffen“ gibt es am Donnerstag, 19. November, um 18.30 Uhr in der Wetzlarer Stadtbibliothek. Den Vortrag hält Bildungsreferent Krischan Oberle vom Bund für Soziale Verteidigung. Junge Musiker aus Wetzlar begleiten den Abend.

Bereits seit dem 1. September laden Gottesdienste und Andachten in vielen Kirchengemeinden zur Ökumenischen Wanderfriedenskerzenaktion unter dem Motto „Verbrannte Erde – Kriegsopfer Schöpfung“ ein. Die Wanderfriedenskerze kann gerne von weiteren Gemeinden in der Zeit bis zum Buß- und Bettag (18. November) bestellt werden.

Anmeldung und weitere Informationen bei Pastor Ernst von der Recke, Vorsitzender des Arbeitskreises Frieden im Evangelischen Kirchenkreis an Lahn und Dill: vonderrecke@web.de, Tel. 06445 – 5560.

bkl