Pfarrer Christof Weires verlässt Albshausen und Steindorf

Seelsorger wechselt nach Rheinland-Pfalz:

Christof Weires, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinden Albshausen und Steindorf, tritt nach 20 Jahren zum 1. September eine neue Pfarrstelle an. Der Seelsorger ist einstimmig zum Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Gebroth-Winterburg im Landkreis Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz gewählt worden. Obwohl sein neuer Wirkungsort in einem anderen Bundesland liegt, wird Weires auch weiterhin Pfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland bleiben, denn die rheinische Kirche erstreckt sich über insgesamt vier Bundesländer.

„Ich wollte mich noch einmal verändern“, sagt der Geistliche, „und eine neue Herausforderung annehmen. Außerdem kenne ich von meiner Herkunft her Land und Leute.“

Geboren ist der 56-Jährige nämlich im nicht weit entfernten Traben-Trarbach an der Mosel. Sein Studium absolvierte er an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal und an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Der Seelsorger übernahm zunächst  eine sechs Jahre währende Stelle als Pastor im Sonderdienst in der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG) Düsseldorf. 1999 haben die Presbyterien in Albshausen und Steindorf Christof Weires zu ihrem Gemeindepfarrer gewählt. Hinzu kam 2006 ein Seelsorgeauftrag im Alten- und Pflegeheim „Solmser Heim“ und im Friederike-Fliedner-Heim der Königsberger Diakonie in Braunfels. Hier trug er Verantwortung für die Seelsorge, für Gottesdienste und eine Gesprächsgruppe. „Wir haben uns über Themen des Glaubens und das Leben im Alter rege ausgetauscht, erzählt er. Christof Weires setzte sich zudem als  Synodalbeauftragter für die Prädikanten und Lektoren im Kirchenkreis ein und war für die Pfarrerinnen und Pfarrer im Kirchenkreis Braunfels die Kontaktperson zum Pfarrverein der Evangelischen Kirche im Rheinland.

„Mein Schwerpunkt in der Gemeindearbeit waren die traditionellen pfarramtlichen Dienste, die immer wieder Abwechslung mit sich brachten“, erklärt der Theologe: „die Gottesdienste, Taufen, Trauungen und Beerdigungen.“ Auch die Verwaltung gehörte dazu, denn ein Gemeindesekretariat  gibt es nicht in Albshausen und Steindorf.

Der Vater eines erwachsenen Sohnes hat mit Diakon Stefan Zeiger gemeinsam ein Modell für die Konfirmandenarbeit in der Gemeinde entwickelt. So gibt es jeweils im Anschluss an die Unterrichtsstunde den bei den Jugendlichen beliebten „Konfitreff“ mit Aktivitäten wie Klettern, Paddeln oder Kartfahren. „Mir ist wichtig, den Konfirmanden etwas von der Bedeutung des christlichen Glaubens für ihr Leben mit auf den Weg zu geben.“ Die jetzige Generation erlebt er als sehr diskutierfreudig: „Das sind sehr interessierte, aufnahmefähige Jugendliche.“

Dass viele  Menschen aus der Gemeinde sich engagiert und seine Arbeit mitgetragen haben, hat der Seelsorger als wohltuend erlebt: „Wichtig war mir neben anderem beispielsweise, dass Ehrenamtliche in den Gemeinden einen Besuchsdienst organisiert haben – mit ihrer Beharrlichkeit, zu den Menschen mit besonderen Geburtstagen und zu den Kranken zu gehen“, hebt er hervor.

Aber auch Projekte wie der „Gottesdienst mal anders“ mit Gestaltung durch den Singkreis der Gemeinde in den ersten Jahren seiner Dienstzeit in Albshausen und Steindorf und lebendige, gut besuchte Gemeindefeste zählen zu den Aktionen, an die sich der Geistliche gerne erinnern wird.

 

Verabschiedet wird Pfarrer Christof Weires im Gottesdienst am Sonntag, 18. August um 14 in der Evangelischen Kirche Albshausen (Unter den Eichen). Anschließend gibt es einen Empfang im angrenzenden Gemeindehaus.

bkl

Christof Weires übernimmt nach 20 Jahren in Albshausen und Steindorf die Pfarrstelle der Kirchengemeinde Gebroth-Winterburg in Rheinland Pfalz.