Maekele Asfahan malt präzise und farbenfroh

Ausstellung im Haus der Diakonie und Kirche :

Seine Bilder sind präzise und farbenfroh. Er verfügt über ein großartiges Talent als Maler. Die Rede ist von Maekele Asfaha. Der 29-Jährige kam vor drei Jahren aus Eritrea nach Wetzlar. Derzeit stellt Asfahan im Haus der Kirche und Diakonie (Langgasse 3) 30 seiner Werke aus.

Bei der Vernissage lobte Wetzlars Kulturdezernent Jörg Kratkey die Arbeiten des Mannes aus Afrika. „Kunst ist vielfältig und überschreitet Grenzen“, so Kratkey. In den Werken von Asfahan werde die Grenze zwischen Deutschland und Eritrea überschritten. Die Bilder seien ausdrucksstark und farbenfroh. Er freue sich, dass Asfahan den Mut gefunden habe, eine Ausstellung mit seinen Bilder zu konzipieren.

Die Leiterin des Ateliers Inklusiv der Diakonie Lahn Dill, Franziska Erb-Bibo, zeichnete den Lebensweg des Künstlers nach. Schon als Fünfjähriger sei er in seiner Heimat in Museen gegangen und habe sich Bilder eingeprägt. Zurück zu Hause nahm er Pinsel und Farben, um die Bilder aus dem Gedächtnis nachzumalen. Asfahan ist also Autodidakt, der nach der Schulausbildung als Kirchenmaler auch großformatige Bilder gestaltete.

Nach der Flucht vor dem totalitären Regime in dem ostafrikanischen Land kam er nach Wetzlar. Asfahan, der derzeit Deutschkurse besucht, geht seit acht Monaten in das Atelier Inklusiv, wo er in Gemeinschaft mit anderen seine Bilder erstellen kann. Auf der Flucht hat er Schlimmes erlebt, das er mit Acrylfarben festhält. Aber er malt auch Szenen und Personen seiner alten Heimat, ausdrucksstarke Gesichter voller Wärme.

Doch der Geflüchtete setzt sich auch mit seiner neuen Heimat auseinander. Drei Monate hat er gebraucht, um den Wetzlarer Dom detailgetreu nachzumalen. Ein anderes Bild zeigt das Braunfelser Schloss bei Nacht, eine Szene, die er aus seinem Zimmer täglich sieht. Seine Werke verbinden die Welt, die er verlassen hat mit der Welt, in der er heute zu Hause ist. „Asfahan beherrscht die Sprache der Kunst. Man wird noch viel von ihm sehen“, lobte Erb-Bibo.

Die Bilder werden noch bis zum 28. Juni während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 9 bis 12.30 und montags bis donnerstags zusätzlich von 13.30 Uhr bis 16 Uhr zu sehen sein.

lr

Der aus Eritrea stammende Künstler Maekele Asfahan stellt seine Werke im Haus der Kirche und Diakonie aus.