Harald Würges: Unbequem und ein Herz für Bedürftige und Flüchtlinge

Harald Würges ist mit einem Gottesdienst als Diakon der evangelischen Kirchengemeinde Niedergirmes verabschiedet worden. „Deine Hingabe hat Frucht gebracht“. So fasste Pfarrerin Ellen Wehrenbrecht den zehnjährigen Dienst des 65-Jährigen zusammen. Rund 150 Freunde, Mitarbeitende und Familienmitglieder waren gekommen, um Würges zu würdigen. Der Diakon war 2016 schwer erkrankt und kämpft sich ins Leben zurück.
Der Hauptamtliche Kreisbeigeordnete Stephan Aurand dankte im Namen des Lahn-Dill-Kreises für seine Arbeit in der Region. Würges habe als Diakon und Menschenfreund gewirkt. So habe er sich für einen menschenwürdigen Umgang mit den Geflüchteten eingesetzt. „Sie haben viele Zeichen gesetzt“, lobte Aurand.

Stadtrat Günter Schmidt sprach Würges im Namen von Oberbürgermeister Manfred Wagner und dem Magistrat seine Anerkennung aus für dessen Lebenswerk. Der Vorsitzende des Bevollmächtigtenausschusses im Kirchenkreis an Lahn und Dill, Pfarrer Roland Rust, erinnerte daran, dass Würges ein streitbarer Mitarbeiter war, der sich mit dem Presbyterium und anderen Gremien auch einmal anlegte, wenn es um die Belange für die Bedürftigen und Flüchtlinge ging. „Du hast viel angestoßen und daraus ist ganz viel gewachsen“, stellte Rust fest. Der Pfarrer gab dem scheidenden Diakon ein Zitat aus der Bibel mit: „Der Herr wird seinen Engel mit dir senden und Gnade zu deiner Reise geben“
(1. Buch Mose, Kapitel 24, Vers 40).

Willi Schmid, Vorsitzender des Vereins Tafel Hessen, hatte nach Erkrankung von Würges die Leitung der Tafelarbeit vorübergehend übernommen. Für Harald Würges sei kein Weg zu weit gewesen, keine Pfütze zu tief. „Bei dir war immer das Wohl der Menschen im Mittelpunkt. Dafür hast du gekämpft“, so Schmid. Dabei sei er aber auch dem ein oder anderen auf den Fuß getreten. „Dir ging dein Beruf, deine Berufung über alles. Solche Menschen habe ich in meinem Leben nur wenige kennengelernt. Ich ziehe meinen Hut vor dir mit ganz großem Respekt“.

Zu den weiteren Rednern eines Grußwortes gehörten sein Nachfolger als Diakon und Leiter der diakonischen Dienste der Kirchengemeinde, Christof Mayer, Vertreter der Flüchtlingshilfe Mittelhessen, der Friedensarbeit und des Presbyteriums der Kirchengemeinde. Auch die Leiter von „Zeit mit Kindern“, Mitarbeitende aus der Tafel kamen zu Wort sowie der ehemalige Propst von Nord-Nassau, Michael Karg.

Gertrud und Dirk Schmalenbach, die mit Würges den Kinderchor Ratatui ins Leben gerufen hatten, bedankten sich musikalisch bei dem scheidenden Diakon. Mit einem kleinen Chor sangen sie ihm zu „Wo ich auch gehe und stehe, im Dunkel oder im Licht, du bist mein Herr und mein Hirte und du verlässt mich nicht“.

lr

Bild 1: Pfarrerin Ellen Wehrenbrecht verabschiedete Harald Würges im Gottesdienst.

Bild 2: Viele Mitarbeitende und Freunde haben sich in der Christuskirche in Niedergirmes von Diakon Harald Würges verabschiedet.