Förderverein spendet schmiedeeisernes Tor

Kirchengemeinde Ebersgöns öffnet den Weg für Gemeinschaft, Trost und Zuversicht:

Der Förderverein für die Gemeindearbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Ebersgöns e.V. kann in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen feiern. In dieser Zeit hat der Förderverein die Aufgabe übernommen, notwendige Ausgaben und Arbeiten in der Kirchengemeinde finanziell zu unterstützen und auch die Kosten für einige durchgeführte Projekte übernommen. Dazu gehörten unter anderem umfangreiche Renovierungsarbeiten in der Kirche sowie die Anschaffung neuer Altarbehänge.

 

Ende letzten Jahres wurde für den Zugang zur Kirche vom Friedhof aus ein neues schmiedeeisernes Tor aufgestellt. Gefertigt und montiert haben es die Stahlexperten der Ebersgönser Bauschlosserei Höchst. Es ersetzt ein Holztörchen, das in die Jahre gekommen und morsch geworden war. Finanziert wurde das neue Tor ebenfalls aus Spenden des Fördervereins der Ebersgönser Kirchengemeinde, der hierfür die Kosten übernommen hat.

„Der Förderverein wünscht sich, dass alle Menschen, die das Kirchengelände durch das neue Tor betreten, dort finden, was sie suchen und auch Antworten finden auf das, was sie bewegt: Gemeinschaft, Trost und Zuversicht“, so der 1. Vorsitzende des Fördervereins Michael Habermehl. „Zugleich soll es aber auch einen würdigen Rahmen bilden für die Verstorbenen, die auf ihrem letzten Weg aus der Kirche durch das Tor zum Friedhof geleitet werden“.

Pachner

Bild (v.l.): Pfarrer Michael Ruf mit dem Vorstand des Fördervereins Doris Ruf, Dagmar Habermehl, Manfred Wiechmann und Michael Habermehl bei der offiziellen Übergabe des neuen Tores.