Tag rheinischer Presbyterien erstmals virtuell

Anmeldung noch bis 22. Februar möglich

„Hinter dem Horizont geht’s weiter“ lautet das Leitwort des Tages rheinischer Presbyterien, der in diesem Jahr am Samstag, 13. März coronabedingt zum ersten Mal online stattfindet.

Die Anmeldefrist endet am 22. Februar. Wer als Presbyterin oder Presbyterin noch keine Einladung bekommen hat, kann sich an die Adresse presbytertag@ekir.de wenden.

Der Tag beginnt mit einem Gottesdienst um 10 Uhr, den das nebenamtliche Mitglied der Kirchenleitung, Prädikantin Helga Siemens-Weibring und Holger Pyka, Pfarrrer in Wuppertal, gestalten werden.

Gottesdienst, Hauptvortrag von EKD-Oberkirchenrätin i.R. Cornelia Coenen-Marx um 11 Uhr („Kann Kirchen Ehrenamt?“) sowie die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Kirche (Beginn 14.15 Uhr) können auf der Webseite http://presbyteriumstag.ekir.de ohne Anmeldung miterlebt werden.

Ab 12 Uhr und ab 13.15 Uhr gibt es jeweils 45-minütige Workshops, insgesamt mehr als 60. Unter den Leiterinnen und Leitern ist auch der scheidende Präses Manfred Rekowski, der sich mit geistlicher Leitung befasst. Eva Manderla, ehemals Pfarrerin in Wißmar und jetzt im Haus der Stille, bietet „Kraft tanken – Zeit für Stille“ an. Für die Workshops zu vielfältigen Themen ist eine Anmeldung nötig.

Der Tag endet mit Ausklang und Segen um 15 Uhr.

Bild: ekir.de