Schulung soll pflegende Angehörige stärken

Infozentrale Pflege und Alter Beratungsstelle Demenz:

Angehörige auf die Pflege eines Demenzkranken vorbereiten will eine Schulungsreihe, die die „Infozentrale Pflege und Alter Beratungsstelle Demenz“ der Diakonie Lahn Dill vom 21. April bis 23. Juni anbietet.

Die Schulung „Edukation Demenz“ wurde von Professorin Sabine Engel, Psychologin im Gedächtniszentrum des Instituts für Psychogerontologie der Universität Erlangen-Nürnberg, entwickelt. In der Schulung wird nicht nur Wissen über die Krankheit vermittelt, sondern auch Verständnis für den Angehörigen gefördert.

Der Kurs unterstützt die Teilnehmer in ihrer Rolle als Betreuungsperson und zeigt Wege auf, die alltäglichen Situationen im Leben mit Demenzkranken besser bewältigen zu können, so die Leiterin Doris Muy. So gehöre auch der Erfahrungsaustausch in der Gruppe zum festen Bestandteil der Schulung.

Muy weiß, dass es ältere Menschen gibt, die sich um ihre erkrankte Ehefrau oder den Ehemann kümmern müssen. Auch Söhne und Töchter müssten plötzlich die Pflege für Vater oder Mutter übernehmen, obwohl sie voll berufstätig sind. Der Kurs wolle die Angehörigen stärken.

Die Schulungsgebühr beträgt 84 Euro und wird in der Regel von den Krankenkassen übernommen. Die Kursteilnehmer treffen sich jeweils dienstags zwischen 15 und 17 Uhr. Die Treffen finden im Haus der Kirche und Diakonie (Langgasse 3) statt.

Anmeldungen werden erbeten an Doris Muy, Telefon 06441 9013-0 oder unter d.muy@diakonie-lahn-dill.de per Mail.