Musikalisches Gedenken an Albert Schweitzer

Zum Gedenken an den einstigen Urwaldarzt Albert Schweitzer (1875 bis 1965) gibt es zwei musikalische Vespern in der Unteren Stadtkirche am Freitag, 14. Februar, und am Freitag, 21. Februar, um 18 Uhr.

Nach dem Muster der „musikalischen Andachten“, wie Albert Schweitzer europaweit seine Orgelkonzerte nannte, erinnert die Evangelische Kirchengemeinde Wetzlar an den Theologen, Philosophen, Musiker, Arzt und Mahner für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Dazu sind Tafeln der „Friedensausstellung Albert Schweitzer“ zu sehen, die das Albert-Schweitzer- Zentrum in Frankfurt zur Verfügung gestellt hat.

Wetzlar ist eng mit dem Namen Albert Schweitzers verbunden. Zwei Einrichtungen tragen seinen Namen: eine Schule und ein Kinderdorf. Darüber hinaus verband ihn eine herzliche Freundschaft mit der Wetzlarer Ehrenbürgerin, Dr. Elsie Kühn-Leitz. Die von ihrem Vater, Ernst Leitz II, gestiftete Domorgel sollte ursprünglich von Albert Schweitzer im Mai 1955 eingeweiht werden. Der damals bereits 80-Jährige konnte dieser Bitte nicht nachkommen. Allerdings besuchte er Wetzlar am 9. Oktober 1959. Es war sein einziger Besuch in unserer Stadt.

Der Eintritt zu den Vespern ist frei.