„Darum digital!?“

Ökumenischer Tag der Religionspädagogik:

Transformationen in Gesellschaft und Schule hat der „digitale Klimawandel“ ausgelöst. So für Fragen nach Wahrheit, Kommunikation, Menschenwürde und Teilhabe. Welchen Beitrag kann der Religionsunterricht leisten, junge Menschen in ihrem Aufwachsen in eine „Kultur der Digitalität“ hinein zu begleiten? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Ökumenische Tag der Religionspädagogik am Dienstag, 19. November, in der Werner-von-Siemens-Schule in Wetzlar (Dammstr. 62).

Ziel der Fachtagung ist es, eine eigene Positionierung, Vernetzung und einen thematischen Überblick zu ermöglichen. Entsprechende Unterrichtsmaterialien sollen vorgestellt, der digitale Werkzeugkasten ausprobiert werden.

Referent ist Karsten Müller, Studienleiter für Medienbildung am Religionspädagogischen Institut Kassel. Er hält zwei Referate, jeweils unter der Überschrift „Darum digital!?“ und „Das Proprium der Religionspädagogik“. Workshops am Nachmittag werden die Thematik vertiefen. Ein ökumenischer Gottesdienst unter dem Titel „Wozu Gott, wenn es das Internet gibt?“ eröffnet um 8.15 Uhr den religionspädagogischen Tag, der bis 16 Uhr dauert. Eingeladen sind Lehrkräfte aller Schulformen sowie Interessierte.

Es wird gebeten, ein Smartphone oder Tablet mitzubringen.

Die Kosten für den Tag betragen inklusive Verpflegung 15 Euro. Der Betrag ist in bar bei Tagungsbeginn zu entrichten.

Den Ökumenischen Tag der Religionspädagogik verantworten das Schulreferat der Evangelischen Kirchenkreises an Lahn und Dill, das Amt für Katholische Religionspädagogik Wetzlar/Lahn-Dill-Eder sowie das Religionspädagogische Institut der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Regionalstelle Marburg.

Eine Anmeldung wird per E-Mail erbeten an marburg@rpi-ekkw-ekhn.de.