Doppelte Überraschung in der Unteren Stadtkirche

Chorleiter Jochen Stankewitz zeigte sich überrascht, dass zur Premiere des Jugendchores der Evangelischen Kirchengemeinde Wetzlar die Kirchenbänke voll besetzt waren mit 100 Besuchern. Die Zuhörer waren überrascht, dass es Stankewitz gelungen ist, innerhalb eines Jahres einen neuen Chor aus dem Boden zu stampfen und mit jungen Leuten ein solches Konzert mit großer Qualität zu präsentieren. Der Jugendchor nimmt Mitglieder zwischen 12 und 25 Jahren auf. Das Repertoire reicht von Popsongs bis zu Gospel und Spirituals. Er probt mittwochs um 17.30 Uhr im Gemeindehaus der Kreuzkirche.
Im Rahmen der Aktion „Kirche draußen im Advent“ sangen die 15 Jugendlichen bekannte und moderne Lieder. Eröffnet hat der Jugendchor sein Programm mit dem Halleluja-Kanon von Georg Friedrich Händel aus dem Messias-Oratorium in einer Version von Jürgen Thies. Auch das bekannte Halleluja des kanadischen Sängers Leonhard Cohen (1934 bis 2016) gehörte zum Repertoire. Beim Lied „Noel, Noel“ von Jan Holdstock teilte sich der Chor in drei Gruppen, die sich im Kirchenraum verteilten. Gut kam auch das von Andrea Bocelli bekannt gemachte Lied „When a child is born“ an. Immer wieder waren auch Soloeinlagen zu hören. Die Jugendlichen verabschiedeten sich mit dem afrikanischen Song „Siyahamba“ (Wir marschieren für Jesus).
Das Konzert war zudem als Mitsingveranstaltung angekündigt. So vereinigten sich die Besucher zu einem großen Adentschor, etwa bei dem Lied „Engel haben Himmelslieder“ von Richard Rudolf Klein und „Mache dich auf und werde Licht“.

lr

Der Jugendchor der Evangelischen Kirchengemeinde Wetzlar unter der Leitung von Jochen Stankewitz gab seine Premiere in der Unteren Stadtkirche.