Die Freiheit zur Norm werden lassen

Pfarrer Andreas Müller-Eidam in Oberbiel verabschiedet:

„Kirche lebt und wächst, wo eine menschenfreundliche, zugewandte Freiheit gelebt wird und wo es gelingt, sie im zwischenmenschlichen Umgang zur Norm werden zu lassen.“ So hat Andreas Müller-Eidam in seiner Predigt über Kapitel 5, Vers 1 aus dem Galaterbrief seine Erfahrung aus fast 37 Berufsjahren beschrieben.

Der langjährige Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinden Niedergirmes und Oberbiel tritt zum 1. September in den Ruhestand. Am Pfingstmontag ist der 64-Jährige von Pfarrer Roland Rust, dem leitenden Theologen des Kirchenkreises an Lahn und Dill, von seinem Dienst entpflichtet worden. Rund 200 Gemeindemitglieder, Menschen aus vielen Gemeinden der Region, zahlreiche Weggefährten und Pfarrkollegen waren gekommen, um am Verabschiedungsgottesdienst teilzunehmen.

Auch die „Freiheit der anderen“ müsse im Gemeindealltag zugelassen werden, so Müller-Eidam, damit Menschen ihre Fähigkeiten einbringen und neues Engagement wecken könnten. Die Oberbieler Kirche ist für ihn ein sichtbares Zeugnis für Heimat und gemeindliche Identität. Diese müsse jedoch jede Generation mit- und neu gestalten. Zudem seien neue Zugänge zu Glaubensthemen und ethischen Fragen nötig, machte er deutlich und nannte als Beispiel den Umgang mit Muslimen: „Statt Grenzen ziehen ist reden angesagt.“ Im christlichen Sinn Freiheit zu leben und gemeinsam mit anderen auszuprobieren, dazu rief der Seelsorger die Gemeinde auf.

Pfarrer Roland Rust, der leitende Theologe des Kirchenkreises an Lahn und Dill, dankte Müller-Eidam für alles Engagement und hielt einen Rückblick auf dessen berufliches Leben. „Du hast das Evangelium von Jesus Christus gepredigt und in vielfältiger Weise Gottes Liebe und Treue bezeugt“, sagte Rust. „Als Pfarrer arbeiten wir engagiert, wissen aber nicht immer, was daraus entsteht.“ Klar sei aber, dass alles in Gottes Hand aufgehoben sei. „Wir dürfen Dinge ruhen lassen und am Ende des Dienstes guten Mutes loslassen“, sprach er dem scheidenden Geistlichen zu. Die Gemeinde bat Rust zu respektieren, dass der Dienst ihres Pfarrers im Ort zu Ende gehe. Die Vakanzverwaltung wird zum 1. September Cornelia Heynen-Rust, Pfarrerin der Kirchengemeinde Biskirchen, in Koordination mit dem Oberbieler Presbyterium, übernehmen.

1954 in Ratingen geboren, ließ sich Andreas Müller-Eidam zunächst zum Krankenpflegehelfer ausbilden. Theologie hat er anschließend in Wuppertal, Göttingen und Tübingen studiert. Dem Gemeindevikariat in Wuppertal-Unterbarmen schlossen sich zwei Jahre als wissenschaftlicher Assistent bei Professor Robert Bach (Altes Testament) an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal (heute: „Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel“) an. Nach seiner Ordination am 16. Juni 1985 wirkte der Seelsorger als Pastor im Hilfsdienst in der Evangelischen Kirchengemeinde Rechtenbach. Seine erste Pfarrstelle in der Kirchengemeinde Niedergirmes trat der Theologe 1986 an. Seit dem 1. Januar 2005 ist Andreas Müller-Eidam Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Oberbiel. Verheiratet ist der Geistliche mit Ulrike Eidam, Pfarrerin in der Kirchengemeinde Berghausen. Beide haben gemeinsam eine erwachsene Tochter und einen erwachsenen Sohn.

Mit einem „Sanctus“ und dem Lied „Glocken der Heimat“ begleitete der Gemischte Chor Oberbiel unter Leitung von Wiebke Dross den Gottesdienst. Die Orgel spielte Sascha Börner.

Musikalisch war auch der Auftakt beim Kaffeetrinken im Gemeindehaus: Hier leitete Diakon Julian Gick die Gitarrengruppe „Sonnensaite“. Das Presbyterium sang zwei Segenslieder. Grußworte sprachen Dirk Hofmann für das Presbyterium, Renate Esch für die Gemeindegruppen und Gunther Zöller als Weggefährte. Mit herzlichen Worten und kreativen Geschenken brachten hier die Redner ihren Dank für das langjährige Wirken von Andreas Müller-Eidam und gute Wünsche für seine Zukunft zum Ausdruck.

bkl

Bild 1: Pfarrer Andreas Müller-Eidam (3.v.r.), hier mit den Presbytern (v.l.) Anneliese Olejniczak, Hans-Jürgen Find, Eva Oettinger, Nico Gaul und Karoline Schön, wurde vom leitenden Theologen des Kirchenkreises an Lahn und Dill, Pfarrer Roland Rust, in den Ruhestand verabschiedet.

Bild 2: Der Gemischte Chor Oberbiel sang im Gottesdienst unter Leitung von Wiebke Dross.

Bild 3: Die Gitarrengruppe „Sonnensaite“ unter Leitung von Diakon Julian Gick spielte und sang beim Kaffeetrinken.