Corona: Aktionen gegen Langeweile, Einsamkeit und Angst

Seit Tagen entstehen immer mehr Aktionen, die im Rahmen der Corona-Krise gegen Langeweile, Einsamkeit und Angst eintreten. Die rund 30 Mitglieder des Mehrgenerationen-Wohnprojektes „Weiter Raum“ in der Wetzlarer Taunusstraße haben sich abends auf dem Balkon des Hauses versammelt und das Lied „Der Mond ist aufgegangen“ gesungen. Damit schlossen sie sich einem Aufruf der Evangelischen Kirche in Deutschland an. In dem Aufruf heißt es „Singen verbindet und tut gut.“
Diese Idee empfiehlt jetzt auch die Evangelische Kirchengemeinde Wetzlar. In einer Mail heißt es dazu: „Wir wollen Sie ermutigen, sich an dieser Aktion zu beteiligen und mit uns gegen Langeweile, Einsamkeit, Angst an- oder auch einfach nur aus Solidarität mitzusingen. Die Glocken unserer Kirchen läuten zudem morgens und abends, um zum gemeinsamen Vaterunser und einem persönlichen Gebet einzuladen.“

Aus Italien ist bekannt, dass sich Menschen auf den Balkonen vereinen und gemeinsam musizieren. Andere treten auch in Deutschland aus ihren Wohnungen heraus und beklatschen den Einsatz von Ärzten und Pflegekräften angesichts der Herausforderungen durch Covid 19.

In Wetzlar nutzen Bürger zunehmend auch die Bürgersteige und Balkone, um Menschen in der Krise Hoffnung zu vermitteln. So ist derzeit auf einem Bürgersteig in der Franzenburg mit Kreide geschrieben „Gott liebt dich von ganzem Herzen“. Ein Herz darunter und ein Regenschirm weisen auf einen Bibeltext aus Psalm 91 hin: „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe“.

Vor der Kreuzkirche hat Stadtverordneter Christoph Wehrenfennig (FDP) ebenfalls Bibelzitate mit Kreide aufgebracht. So steht dort „In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis“ (Kolosserbrief, Kapitel 2, Vers 3). „Auf die Kreidebotschaft bin ich gekommen, weil derzeit die Menschen alleine draußen täglich etwas Luft suchen und dabei eine positive Botschaft nötig haben und die Kirchen ja im Moment geschlossen sind“. Zudem hat er sich eine Schleife ans Auto gebunden, um den Menschen, die in dieser Krise arbeiten, ein Danke weiterzugeben.

Vor dem Dom ist der Schriftzug zu lesen „We are together all in this life together“, zu deutsch frei übersetzt „Wir sind zusammen, alle in diesem Leben zusammen“.